Menü Schließen

Chancen und Gefahren der Nachhaltigkeitskommunikation

Greenwashing im digitalen Kontext zwischen Authentizität, Imageaufbesserung und Reputationsmanagement

Bild © by Marie-Louise Brunner
  • Referentin:

    Dr. Marie-Louise Brunner

  • Beginn:

    Mittwoch, 14:00 Uhr

  • Dauer:

    ca. 90 Minuten

  • Format:

    Vortrag + Diskussionsrunde

  • Ort:

    - Präsenz: Kommunikationsgebäude (KG) (Umweltcampus Birkenfeld)
    - Live-Übertragung nach Landau: Raum RK 102, Rote Kaserne, Marktstr. 40, Landau
    - Online über Zoom (->Zur Veranstaltung)

  • Teilnehmendenzahl:

    - Präsenz: mind. 50
    - Live-Übertragung (LD): noch offen
    - Online: unbegrenzt

  • Anmeldung?

    Eine Anmeldung ist nicht erforderlich!

Kurzbeschreibung:

Nachhaltige Geschäftsmodelle bringen oft einen Wettbewerbsvorteil mit sich. Dieser kann aber nur dann effektiv genutzt werden, wenn die Nachhaltigkeitskommunikation des Unternehmens auch stimmt. Allerdings wird dieser Effekt immer häufiger – gerade im digitalen Umfeld auf sozialen Medien, Websites und beim Onlineauftritt – von Unternehmen ausgenutzt, die auf den aktuellen Nachhaltigkeitstrend aufspringen ohne ihr Handeln anzupassen. Man spricht dann allgemein von Greenwashing. Während des interaktiven Vortrags werden wir uns verschiedene Arten von Greenwashing im digitalen Kontext anschauen und beispielhaft diskutieren. Dabei werden wir auch darauf eingehen, was die Auswirkungen von Greenwashing sind, wie Beschuldigte reagieren, ob es wirklich fest definierte Grenzen von Greenwashing gibt und inwiefern eine genauere Differenzierung und Nuancierung sowie ein reflektierter Gebrauch des Begriffs allgemein zu einer Stärkung nachhaltiger Unternehmen beitragen könnten.

Zu der Referierenden:
Dr. Marie-Louise Brunner ist Tandem-Professorin für Nachhaltigkeitskommunikation am Umwelt-Campus Birkenfeld der Hochschule Trier. Im Rahmen des Tandems ist sie auch Projektleiterin für Nachhaltigkeitskommunikation an der Europäischen Akademie Otzenhausen gGmbH. Außerdem ist sie im Direktorium des InDi – Institut für internationale und digitale Kommunikation am Umwelt-Campus Birkenfeld.

Nach ihrem B.A. und M.A. im Bereich englische Sprach- und Kulturwissenschaft und Interkulturelle Kommunikation promovierte sie mit Auszeichnung an der Universität des Saarlandes zum Thema “Understanding Intercultural Communication: Negotiating Meaning and Identities in English as a Lingua Franca Skype Conversations”. 
Ihre Forschungsinteressen liegen in den Bereichen Nachhaltigkeitskommunikation, Social Media Marketing und Corporate Identity, interkulturelle Businesskommunikation sowie Sprache und Essen. Methodische Schwerpunkte liegen hierbei in den Bereichen korpusbasierte multimodale Diskursanalyse, Identitätsforschung, Kommunikationsstrategien und -optimierung sowie interkulturelle Kommunikation.