Menü Schließen

Kreislaufwirtschaft und Produktdesign

  • Referent:

    Christian Konstroffer

  • Beginn:

    Freitag, 20:15

  • Dauer:

    ca. 75 min

  • Format:

    Vortrag

  • Ort:

    Birkenfeld: KG
    Zoom (Online)

  • Teilnehmendenzahl:

    Unbegrenzt

  • Anmeldung?

    Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Kurzbeschreibung:

Vortrag:
In der Veranstaltung geht es darum, wie eine Kreislaufwirtschaft funktionieren wird.
Dabei wird das ganzheitliche Konzept der Circular Economy gehen, welches von den großen Institutionen ebenfalls angestrebt wird.

Der Vortrag behandelt drei Abstraktionsebenen der Kreislaufwirtschaft.


Die Ebene der grundliegenden Kreisläufe, die Ebene der daraus abgeleiteten  Strategien und schließlich eine praktische Ebene in welcher einige Designgrundlagen für ein KW gerechtes Produkt aufgezeigt werden.
Getreu dem Tagesmotto der Utopien wird aufgezeigt:
Die Circular Economy bietet die Chance für ein menschengerechtes Leben und humanistisches Wirtschaften auf unserem Planeten. In Systemen unter welchem unsere Umwelt nicht nur weniger leidet, sondern auch wieder erblüht. Das Leitbild der Mensch wird ein Nützling in unserem Ökosystem. Eine Utopie welche erreichbar ist.

Angaben zur Person:
Mein Leben ist nicht nachhaltig, in unserem System wird sich dies auch nicht ändern.
Ich nutze Produkte für diese wurden oder werden Energie und Ressourcen verbraucht. Für deren Produktion und deren Lieferketten werden Umweltschäden verursacht und Menschenrechte verletzt. Nach deren Nutzung hört der Schaden oft nicht auf, sondern geht durch energetische Verwertung und unsachgerechte Deponierung weiter.
Die Frage “Was kann ich dagegen tun?” geht mir oft durch den Kopf.
Eine Frage die nicht nur mich, sondern viele Beschäftigt.
Einige bringt diese zur Resignation und zum Verdrängen andere zum Protest, welcher womöglich bald auch zum Terrorismus führt, viele werden aber auch zum Handeln angetrieben.
Für eine Zielführende Beantwortung kann uns Bildung und Wissen helfen.
 Daher beschäftige ich mich mit Themen der Nachhaltigkeit, oft aus einer technischen Sicht. Mit meinem Studium am Umwelt Campus und meiner Arbeit in der “Arbeitsgruppe für Nachhaltige Produktionsverfahren und industriellen Robotik” darf ich mich auch beruflich mit diesen Themen beschäftigen. In meiner Freizeit betrachte ich gesellschaftliche Systeme durch die Brille eines Maschinenbau Ingenieurs zu betrachten.