Die BUGA 2029 im Welterbe Oberes Mittelrheintal - wie kann die Uni nachhaltige Impulse setzen?

  • Referentin:

    Miriam Voigt (Transferteam der Universität in Koblenz)

  • Beginn:

    Freitag, 14 Uhr

  • Dauer:

    30 - 45 Minuten

  • Format:

    interaktiver Vortrag & Diskussionsrunde

  • Ort:

    BBB (online)

  • Teilnehmendenzahl:

    unbegrenzt

  • Anmelden

    Eine Anmeldung ist nicht erforderlich!

Kurzbeschreibung:

 

Die Bundesgartenschau 2029 im Welterbe Oberes Mittelrheintal – wie kann die Uni nachhaltige Impulse setzen? Vorstellung des Transferprojekts #bugauni2029

Für den Tourismus sind Landes- und Bundesgartenschauen als starke Publikumsmagnete von enormer Bedeutung. Im Jahr 2029 wird die bislang größte dezentrale BUGA im Oberen Mittelrheintal zwischen Koblenz und Bingen erneut Millionen von Gästen anlocken. Gerade in Koblenz erinnert man sich gerne an die BUGA 2011 mit Zuschauer*innenrekordwerten von über 3,5 Millionen, einer langfristigen Steigerung von Übernachtungsgäst*innen in der Region und großen nachhaltigen städtebaulichen Veränderungen. Dabei spielen die Hochschulen der Region eine wichtige Rolle für die Entwicklung der BUGA 2029 und geben bereits heute wichtige Impulse bezüglich der Gestaltung, Planung und Umsetzung.
Die Universität in Koblenz hat sich hier auf das Thema der Nachhaltigkeit fokussiert und entwickelt derzeit mit externen Partner*innen aus der Region nachhaltige und innovative Projekte. Im Rahmen dieses Vortrages werden das Projekt #bugauni2029 sowie die innovativen Ideen vorgestellt. Genug Zeit und Raum soll es dann für eine Diskussion geben, um in einem gemeinsamen Ideenaustausch die Weiterentwicklung der Projekte anzustoßen. Zusammen kann auch der Frage nachgegangen werden, welche weiteren nachhaltigen Ideen es für die BUGA 2029 gibt, die dann mit dem Transferteam der Uni im Rahmen des Projekts #bugauni2029 weiterverfolgt werden könnten.

Miriam Voigt arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Transferteam der Uni Koblenz. Vor ihrer jetzigen Tätigkeit arbeitete sie als Fachreferentin bei der IHK München sowie als Personalreferentin in einem Unternehmen. Sie promovierte an der Universität Kassel zur Thematik der Schulentwicklungsforschung. Ihre aktuellen Forschungsschwerpunkte sind die Methoden des Wissenstransfers und Intrapreneurship Education.