,,Wie nachhaltig ist Informationstechnik?"

Bild © by Prof. Dr. Stefan Naumann
  • Referent:

    Prof. Dr. Stefan Naumann

  • Beginn:

    Donnerstag, 17:45 Uhr

  • Dauer:

    45 - 60 Minuten

  • Format:

    Online Vortrag

  • Ort:

    Zoom (online)

  • Teilnehmendenzahl:

    Unbegrenzt

  • Anmeldung?

    Eine Anmeldung ist nicht erforderlich!

Kurzbeschreibung:

Die Digitalisierung und die dazu notwendigen Bestandteile, wie Endgeräte, Netze, Rechenzentren/Cloud und eben auch Softwareprodukte können sowohl als Mitverursacher und damit Teil des Problems im Umwelt- und Klimaschutz, wie auch als Teil der Lösung angesehen werden. Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) verursacht über die gesamte Bandbreite über 2 % der weltweiten Treibhausgasemissionen und liegt damit in der Größenordnung des internationalen Luftverkehrs oder auch der CO2-Emissionen von Deutschland. Umgekehrt werden der Digitalisierung erhebliche Chancen zugeordnet, wenn es um die Einsparungen und Optimierungen geht. Idealerweise ist ein Softwareprodukt ressourceneffizient und leistet gleichzeitig durch seine Funktionalität positive Beiträge für Umwelt und Nachhaltigkeit.

In dem Vortrag werden der ökologische IKT-Fußabdruck von Software dargestellt und diskutiert sowie anhand von Zertifizierungen, wie dem „Blauen Engel für Software“, Kriterien für eine nachhaltigere IKT vorgestellt.

Prof. Dr. Stefan Naumann vertritt seit 2008 an der Hochschule Trier die Lehrgebiete Informatik/Mathematik/Umwelt- und Nachhaltigkeitsinformatik und forscht in den Bereichen Green IT, Green by IT und Green Software mit einem Schwerpunkt in Künstlicher Intelligenz. Er ist Mitglied im Expert*innenrat zur umweltpolitischen Digitalagenda des Bundesumweltministeriums und Mit-Initiator von Workshop-Reihen, wie „Künstliche Intelligenz in der Umweltinformatik” und „Energy Aware Software-Engineering”. Er hat über 100 einschlägige Publikationen veröffentlicht und zahlreiche Forschungsvorhaben im Bereich Green Software und Green IT geleitet. Zuletzt war er an der Entwicklung des „Blauen Engel für Softwareprodukte“ wesentlich beteiligt.​